Bernd Hornof – Gewichtheben – Vita

Schon seit meiner Kindheit habe ich das olympische Gewichtheben für mich entdeckt.
Bereits 1977 begann ich als gerade mal 11-jähriger mit dem Training, was damals natürlich ganz anders aussah als heute.
In den folgenden Jahren konnte ich mehrere Titel auf Bezirksebene gewinnen und war mehrfacher Bayerischer Meister der Schüler/Jugend/Junioren.
Ab 1986 war ich Leistungsträger der 1. Mannschaft des ASV Neumarkt und konnte bei Wettkämpfen in der 2. Bundesliga einen persönlichen Rekord aufstellen. Bei einem Körpergewicht von 79,8 kg war ich der relativ stärkste Heber (110,4 rel.) mit 120 kg im Reißen und 150 kg im Stoßen. Ein Jahr später habe ich mich dann aus persönlichen Gründen vom Gewichtheben verabschiedet.

Nach einer sehr langen Pause kam ich im Jahr 2004 zurück und begann, meinen Körper wieder langsam aufzubauen. Auf Anhieb war ich wieder Mitglied der Mannschaft und bestritt mehrere Wettkämpfe auf Bezirks- und Landesebene. 2006 konnte ich dann die Bayerische- und Deutsche Meisterschaft der Masters in der Altersklasse I (ab 40 Jahre) gewinnen und erbrachte wieder eine Leistung von 107 kg im Reißen und 133 kg im Stoßen als mittlerweile 40-jähriger Mastersathlet. Im gleichen Jahr wurde ich 5. bei der Weltmeisterschaft in Bordeaux/Frankreich. In den folgenden Jahren wurde es leider aus gesundheitlichen Gründen immer ruhiger um meinen Sport, im Jahr 2012 habe ich dann meinen letzten Wettkampf absolviert.

Seit 2021 bin ich Mastersreferent des Bayerischen Gewichtheber- und Kraftsportverbands e.V (BVDG) und kurz darauf habe ich ehrenamtlich noch die Homepageerstellung und –Pflege der Masters des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber (BVDG German-Masters-Weightlifting.de), sowie des Lifting Rebels Club Neumarkt übernommen.

Nach einer zunächst niederschmetternden Diagnose sollte ich nie wieder aktiv Gewichtheben können und wollte meiner Sportart durch diese Ehrenämter etwas zurückgeben und meine Erfahrungen passiv mit einbringen. Glücklicherweise hat sich diese Diagnose nicht bestätigt und ich konnte Ende 2021 wieder langsam damit beginnen, meine Muskulatur und die Körperspannung aufzubauen. Im Lifting Rebels Club Neumarkt konnte ich Unterstützung finden und durch eine gezielte Trainingsplanung bereits im Jahr 2022 wieder an einer Europameisterschaft teilnehmen. Diese Teilnahme stand allersings nicht unter einem guten Stern, da ich mich zwei Wochen vor der Competition am Knie verletzt habe, aber dennoch gestartet bin. Hier blieb am Ende ein 6. Platz für mich, was aber aufgrund der bis dorthin erreichten Trainingsleistungen für mich kein gutes Resultat war.

Da Aufgeben für mich nie eine Option war, werde ich auch diese Verletzung überstehen und mein Ziel, noch einmal erfolgreich ins Mastersgeschehen einzugreifen, erreichen.